Informationen zu Betriebskosten

Die Betriebskosten - als Mietnebenkosten - sind in den letzten Jahren nicht unerheblich gestiegen. Speziell die Energieversorgung aber auch andere Dienstleistungen werden immer teuerer. Obwohl der einzelne Mieter dies nur bedingt beeinflussen kann, müssen ihm diese Kosten zwangsläufig in Rechnung gestellt werden.
Die Betriebskostenentwicklung ist eine Folge des Kostenanstiegs bei unseren Versorgungsunternehmen, Lieferanten und Partnern. Diese Fremdunternehmen stellen unserer Genossenschaft ihre Kosten in Rechnung, die wiederum nach bestimmten, gesetzlichen Schlüsseln anteilig als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden.


Betriebskostenabrechnung

Die Betriebskostenabrechnung ist jährlich auszuführen und dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des 12. Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Forderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat eine verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten
(z.B. fehlende Abrechnungen von Versorgern)


Benachteiligung der Mieter durch Leerstand von Wohnungen?

Diese Frage können wir eindeutig mit nein beantworten, denn in solchen Fällen tragen wir als Vermieter den auf den Leerstand anfallenden Kostenanteil.


Sind Betriebskosten beeinflussbar?

Hier ist eine ordnungsgemäße Mülltrennung zu nennen, wobei jeder einzelne Mieter seinen Beitrag dazu leisten kann.
Voraussetzungen wurden, von uns als Vermieter, dazu geschaffen.
Aber auch wir als Vermieter sind an den Kostenreduzierungen interessiert. Wir prüfen nach Möglichkeit die unterschiedlichsten Angebote der Dienstleistungsunternehmen und wählen die günstigsten und qualitativ besten davon aus.

neuhaus_stadtmitte.jpg

Telefon: 03679 / 7849 - 0
Telefax: 03679 / 7849  31

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten:
Dienstag 9-12 und 13-18 Uhr